logo navigation
Mehr als nur ein Radrennen

Wir alle waren Götter

Die berühmte Tour de France von 1948

von Benjo Maso
19,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Hardcover; Aus dem Niederländischen von Christoph Bönig
ISBN 978-3-936973-23-5
Juni 2006

Durchschnittsnote: 1,0

pdf-Dokument Bestellformular Online-Formular Online-Bestellung

Die Tour de France von 1948 brachte alles mit: Einen höchst abwechslungsreichen Rennverlauf, schillernde Persönlichkeiten und irrwitzige Rivalitäten. Eine gesellschaftliche Bedeutung, die weit über das rein Sportliche hinausging. Eine Brisanz, die ganze Nationen in ihren Bann zog – und viele Italiener bis zum heutigen Tag glauben lässt, Gino Bartali habe mit seinen Etappenerfolgen in den Alpen einen Bürgerkrieg in seiner Heimat verhindert.

Es war aber auch eine Tour, die einen Wendepunkt markierte: Die Fahrer starteten in der historischen Ära des Radsports – bei Pannen weitgehend auf sich allein gestellt, noch nicht eingeengt durch das Korsett strenger Mannschaftsdisziplin. Aber als sie Paris erreichten, war das moderne Zeitalter angebrochen. Denn zum ersten Mal wartete im Ziel eine Fernsehkamera auf das Peloton. Als Symbol, wie sehr sich der Radsport und seine Wahrnehmung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten verändern sollten.

In „Wir alle waren Götter“ lässt der niederländische Soziologe, Historiker und Radsportfan Benjo Maso dieses bemerkenswerte Rennen wieder aufleben: Auf Grundlage zahlreicher Interviews mit Teilnehmern und Zeitzeugen sowie jahrelanger Archivrecherche macht er Etappe für Etappe längst vergessene Aspekte und die unglaublichen Härten der historischen Frankreich-Rundfahrt fassbar. In fesselnden Reportagen entzaubert Benjo Maso zahllose Tour-Mythen und zeichnet ein brillantes Sittengemälde eines gleichermaßen gebeutelten wie chauvinistischen Nachkriegseuropas.

„Maso gibt der Geschichtsschreibung des Radsports eine neue Dimension“, urteilte das Magazin „Trouw“. „De Volkskrant“ erkennt in Masos Werk „ein Sportbuch von seltener Klasse. Es sprüht vor Originalität.“ Und „De Morgen“ war überzeugt: „Masos Buch ist vom Besten, vom Allerbesten, was jemals in den Niederlanden über Sport geschrieben wurde.“

Pressestimmen

„Wer Hintergrund- und Detailwissen zu schätzen weiß und zum intimen Kenner längst vergangener Heldengeschichten werden will, für den ist das auf umfangreicher Recherchearbeit und persönlichen Interviews basierende Buch der ideale Schmöker.“ (Mountainbike Revue 7/06)

„Ein wunderbares Buch, das an Originalität und Spannung kaum zu überbieten ist.“ (Radsport Rennrad, Juni 2006)

Der Autor

Der Niederländer Benjo Maso ist Soziologe, Historiker und Radsportfan. Bereits 1990 veröffentlichte er mit „Der Schweiß der Götter“ ein Buch, das in seiner Heimat längst als Standardwerk zur Kulturgeschichte des Radsports gilt und Maso zu einem der großen Drei der niederländischen Radsportliteratur machte – neben Peter Winnen und Tim Krabbé.

Leserbewertungen/Kommentare

Jean Gangolf (Echternach), 19.12.2009: Note 1
Liest sich wie ein Krimi!!!

Schade, dass es wohl das einzige Buch von Benjo Maso ist, das aus dem Holländischen übersetzt wurde.

Würde gerne mehr von diesem Autor lesen! :)


 
 Leseprobe
 Pressemitteilung
  Cover in druckfähiger Auflösung (1504 x 2263 px, 1.35 MB)
  Fragen zu diesem Buch
  Dieses Buch bewerten/kommentieren
< vorheriger Titelnächster Titel >
Zurück zur Gesamtübersicht
Die StartseiteNachrichten - Neuerscheinungen - TermineDer Covadonga VerlagDas VerlagsprogrammDer RadsportmanagerDie Zitate-DatenbankKontaktinformationenBuch- & RadsporthandelZum Webshop