logo navigation
Das neue Buch der Radsportzitate

Spinning ist was für Friseure

Das neue Buch der Radsportzitate

von Andreas Beune
8,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 128 Seiten
ISBN 978-3-936973-79-2
Juli 2013

pdf-Dokument Bestellformular Online-Formular Online-Bestellung

Ein ideales Geschenk für Radsportfans und Rennradfahrer

"Immer dasselbe. Du denkst, da liegt eine blutende Karotte auf der Straße, dabei ist es nur ein Euskaltel-Fahrer", spottete der australische Straßenmeister Matthew Lloyd. "Wenn ein Fußballer hinfällt, schreit er nach seiner Mami. Wenn ein Radprofi hinfällt, schreit er nach einem neuen Rad", hielt Gerrie Knetemann dagegen, der niederländische Rad-WM-Held von 1978. "Doping im Radsport? Herrjemine, ich verstehe gar nicht, warum es da eine solche Aufregung gibt. Ich setze ja auch eine Brille auf, um das Rennen zu sehen", erbat sich der berühmte Filmregisseur Jean-Luc Godard ein wenig mehr Contenance von den Empörten. "Ein Radrennfahrer auf dem Gipfel des Mont Ventoux ist kein Anblick für seine Mutter", sorgte sich Louison Bobet während der Tour de France der 1950er um seine telegene Optik. Dauerbrenner Jens Voigt brauchte knapp ein halbes Jahrhundert später am Col de la Madeleine nur drei berühmte Worte, um die Beschwerlichkeiten seiner Profession auf den Punkt zu bringen: "Shut up, legs!"

Nach dem großen Erfolg seines ersten, mittlerweile in sechster Auflage vorliegenden Zitatebuchs "Rennfahrerblut ist keine Buttermilch" hat Andreas Beune noch einmal hunderte weitere bemerkenswerte Aussprüche aus der Welt der Pedalritter zusammengetragen. Verbale Ausrutscher und Start-Ziel-Siege sind darunter, gewiefte und lebenskluge Bonmots, von extremer Sauerstoffschuld zeugende Injurien oder auch einfach nur saukomische Twitter-Notizen und Interviewfetzen. So beweist auch Beunes neuer Sprüche- und Zitatenschatz, dass der Radsport zumindest als Schule loser Mundwerke und pointierter Weisheiten weit besser ist als sein Ruf.

Der Autor: Andreas Beune, 1972 geboren in Dissen, Studium der Geschichte und Soziologie an der Universität Bielefeld, lebt als freier Journalist in Bielefeld. Mitbegründer des Arminia-Bielefeld-Fanzines "Um halb vier war die Welt noch in Ordnung", Redakteur beim "Bielefelder StadtBlatt". Buchveröffentlichungen u.a. "Ohne Fußball wär’n wir gar nicht hier" (Verlag Die Werkstatt 2012). Im Covadonga Verlag erschienen bislang: "Did Not Finish", "Rennfahrerblut ist keine Buttermilch" und "Kette rechts! Im großen Gang durch das unnütze Radsportwissen".

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich: Leseprobe SPINNING IST WAS FÜR FRISEURE

 Pressemitteilung
  Cover in druckfähiger Auflösung (2206 x 3148 px, 1.18 MB)
  Fragen zu diesem Buch
  Dieses Buch bewerten/kommentieren
< vorheriger Titelnächster Titel >
Zurück zur Gesamtübersicht
Die StartseiteNachrichten - Neuerscheinungen - TermineDer Covadonga VerlagDas VerlagsprogrammDer RadsportmanagerDie Zitate-DatenbankKontaktinformationenBuch- & RadsporthandelZum Webshop